Entspannungsverfahren: Definition und Tipps

Entspannungsverfahren: Definition und TippsEntspannungsverfahren sind Techniken und Methoden zur Beruhigung der körperlichen Funktionen. Ziel ist der Ausgleich zu anstrengenden Tätigkeiten z. B. im Berufsleben.

Funktionsweise

Der Mensch ist nach vielen Tätigkeiten z. B. im Berufsleben körperlich erschöpft oder noch zu konzentriert, sodass er schlecht entspannen („abschalten“) kann. Entspannungsverfahren sind für jeden Menschen individuell: Nicht jeder kann seine geistigen Anspannungen und Erregungen gleich beruhigen.

Medizinisch erklärt, ist es die Aufgabe des Entspannungsverfahrens, den Sympathikus zu senken und den Parasympathikus, der für die Entspannung im Körper zuständig ist, zu steigern.

Dies funktioniert durch autogenes Training, progressive Muskelentspannung, meditative Verfahren, Yoga, Hypnose, Imaginative Verfahren, Biofeedback, Entspannung in Bewegung, Qigong und Taijiquan oder Körpertherapiemethoden.

Entspannungsverfahren für Zwischendurch

Entspannung

Schnell ausführbare, praktische Möglichkeiten sind das Anspannen von Muskeln für kurze Zeit, um danach zu spüren wie die Ruhe durch den Körper fließt, sobald man die Anspannung auflöst.

Auch Stretching ist eine beliebte Methode um in kurzer Zeit eine große Entspannung für den Körper herbeizurufen. Oft sitzt man während der Arbeitszeiten und im schlimmsten Fall auch noch mit einem krummen Rücken. Dabei entstehen Anspannungen und Schmerzen im Rücken, bei denen Stretching Wunder wirken kann.

Oft trifft man auch auf Personen, die nach dem Büro gerne noch eine Runde Laufen gehen. Laufen klingt für viele Personen im ersten Moment nach mehr Stress als vorher. Wer aber über einen längeren Zeitraum das Laufen versucht zu seinem persönlichen Entspannungsverfahren zu machen, wird erfolgreich Stress abbauen können.

Laufen dient sowohl zum Abnehmen, hilft beim Formen des Körpers und beim Alterungsprozeß der Haut, baut Stress ab, stärkt das Herz, fördert das Gehirn und beugt Depressionen vor.

Laufen / Joggen am StrandStretching und progressive Muskelentspannung sind Übungen, die spürbar sofort helfen. Doch erst bei regelmäßigem Training der Verfahren, Methoden und Taktiken setzt der wahre Effekt ein. Meist sind 3 bis 4 Wochen nötig bis man seinen Körper wirklich besser kennt und die Übungen so anschlagen, wie man es wünscht.

Gezieltes Training hilft sehr viel und lässt die übende Person schneller eine allgemeine Gelassenheit erfahren. Stress kann insgesamt besser reguliert werden. Dies führt zu einem ausgeglichenerem Geist und einer ruhigeren Person, die nicht mehr so anfällig für Stresssituationen ist und besser mit diesen Situationen umgehen kann.

Autor:

Ähnliche Beiträge

Badesalz: Mineralische Substanz

Als Badesalz wird eine mineralische Substanz bezeichnet, die in Wasser aufgelöst wird. Badesalz kann unterschiedlich zusammengestellt sein und entsprechend pflegende wie wohltuende Eigenschaften haben. Mit …