Steinheilkunde: Wirkungsweise, Kristallsysteme und Auswahl

Steinheilkunde: Wirkungsweise, Kristallsysteme und AuswahlUnter dem Begriff Steinheilkunde versteht man das Wissen und den Umgang mit bestimmten Mineralien zur Förderung des menschlichen Wohlbefindens.

Das Wissen der Steinheilkunde beginnt bei der Entstehung der Mineralien in der Erde mit der Ausbildung von Kristallstrukturen und deren Verbindung zum menschlichen Lebensstil. Des Weiteren muss der geeignete Stein und die gewünschte Form für die jeweilige Person gefunden werden.

Dabei sollte man sich immer bewusst sein, dass kein Stein alleine Krankheiten heilen, sondern nur als Begleittherapie angewendet werden kann.

Wirkungsweise

Heilsteine sollen feinstoffliche Energie aussenden, die vom Menschen wahrgenommen werden können. Besonders sensible oder feinfühlige Menschen können angeblich Veränderungen wahrnehmen, wenn sie mit Heilsteinen umgehen.

Die Wirkungsweise oder Heilung von Mineralien ist wissenschaftlich nicht bewiesen, daher zählt die Steinheilkunde zur Esoterik. Jedoch haben viele Menschen festgestellt, das Heilsteine ihnen bei der Fokussierung auf bestimmte Ziele oder Wünsche helfen können.

Eine Wirkung wird nicht bei jedem Benutzer erzielt. Manchmal dauert es auch einige Zeit, bis jemand den geeigneten Stein für sich und die aktuelle Situation gefunden hat.

Entstehung von Mineralien

Mineralien (z. B. auch die bekannten „Hot Stones„) entstehen tief im Erdreich aus Magma und den Einflüssen des umgebenden Erdreichs. Dieser Prozess dauert mehrere Tausend Jahre.
Die Minerale im Magma selbst, sowie verschiedenste Gesteinsarten in der Umgebung, sowie Wasser, Hitze und Druck lassen aus dem Gestein ein einzigartiges Mineral wachsen. Entsprechend der Voraussetzungen und Eigenschaften der Umgebung können so die verschiedenen Formen und Farben der Mineralien entstehen.

Das Kristallgitter, auch Kristallsystem, der HeilsteineStruktur von Heilsteinen in Bezug auf den Menschen

Jeder Heilstein lässt sich aufgrund verschiedener Merkmale und Eigenschaften unterteilen. Die Steine werden aufgrund ihrer Kristallstrukur, dem Bildungsprinzip (siehe Entstehung von Mineralien) und ihrer Mineralklasse unterschieden.

Besonders die innere Struktur der Mineralien ähnelt dem Lebensstil und dem Charakter des Menschen.

Die Kristallsysteme

Das Kristallgitter, auch Kristallsystem genannt, spielt dabei für den Menschen eine ganz interessante Rolle. Mineralien können allgemein in acht Kristallstrukturen unterschieden werden, die aus jeweils acht unterschiedlichen Formen bestehen.

Lebensstile des Menschen

Durch Beobachtung und zahlreiche Versuche ist festgestellt worden, dass sich bestimmte Menschen zu bestimmten Steinen hingezogen fühlten. Daraus entstand die Erkenntnis, dass es einen Zusammenhang zwischen dem menschlichen Lebensstil und den Kristallsystemen von Heilsteinen geben könnte.

Die Grundzüge des menschlichen Charakters lassen sich ebenfalls in acht Muster einteilen, die den Kristallsystemen entsprechen. So fühlen sich Menschen manchmal zu den Steinen hingezogen, die eine Kristallstrukur entsprechend ihres Lebensstils haben.

Auswahl des geeigneten Steins

Um einen Heilstein für sich und sein aktuelles Problem auszuwählen, gibt es mehrere Möglichkeiten. In vielen Fällen wird der Stein rein optisch gewählt und dann mit den Händen gefühlt. Die Auswahl der Steine kann man aber auch stark eingegrenzt werden, indem man den eigenen Lebensstil analysiert und die passende Kristallstruktur ermittelt.

Aufgrund ihrer strukturellen Eigenschaften können die jeweiligen Steine auf bestimmte Stimmungen, körperliche Beschwerden oder ganze Krankheitsbilder Einfluss nehmen.

Benutzung von Heilsteinen

Steinheilkunde! Das Wissen um die Anwendung von HeilsteinenDie Steinen sollten idealerweise am Körper, mit Hautkontakt, getragen werden. Je nach Vorliebe können Anhänger, Ringe, Ketten, unbehandelte oder getrommelte Steine verwendet werden.

Es ist auch möglich Heilstein-Essenzen herzustellen und zu trinken. Dafür darf man allerdings nicht jeden Stein verwenden, da einige giftig für den Körper sein können.

Neben dem Tragen am Körper, können die Steine auch beispielsweise bei einer Meditation auf die Haut gelegt werden, um bestimmte Körperregionen oder Organe zu stimulieren.

Heilsteine als Begleittherapie

Heilsteine allein können keine Krankheiten heilen und sollten daher bei ernsthaften gesundheitlichen Problemen nicht als Alleintherapie, sondern als Begleittherapie angewendet werden.

Mineralien helfen den Nutzern den Fokus auf bestehende Probleme oder Wünsche zu setzen und somit den Heilungsprozess wirkungsvoll zu unterstützen.

Autor:

Ähnliche Beiträge

Entspannungsverfahren: Definition und Tipps

Entspannungsverfahren sind Techniken und Methoden zur Beruhigung der körperlichen Funktionen. Ziel ist der Ausgleich zu anstrengenden Tätigkeiten z. B. im Berufsleben. Funktionsweise Der Mensch ist …